Krankengymnastik Atemtherapie

Atemtherapie ist eine gesonderte Form der Krankengymnastik zur Beeinflussung der Atmung, Atemtechnik und des Sekrettransports mittels aktiver und passiver Maßnahmen.

Die Auswahl der verschiedenen atemtherapeutischen Maßnahmen orientiert sich vorrangig an den Symptomen, welche in der Befundaufnahme erhoben werden, und an den angegebenen Beschwerden.

Der Aufbau einer Behandlung in der Atemtherapie beinhaltet sowohl Bewegungen und Atmung als auch Dehnlagerungen und verschiedene Grifftechniken am Thorax. Abhängig vom Therapieziel können diese Optionen einzeln angewendet werden oder kombiniert zum Einsatz kommen.

Die Behandlung von Atemwegserkrankungen fordert stets eine aktive Mitarbeit des Patienten, um die Atmung gezielt einsetzen und lenken zu können.

Bewegungen bzw. Stellungen von Rumpf und Extremitäten, die weiterlaufend eine Rippenhebung oder –senkung bewirken, kombiniert mit einer gezielten tiefen Ein- oder Ausatmung sind häufig angewandte Maßnahmen. Diese aktiven Techniken können dem Patienten gut angeleitet werden und bieten somit eine gute Möglichkeit zur langfristigen Eigenübungstherapie und Selbsthilfetechnik.

Wirkungsweisen/ Ziel:

  • Unterstützung bei Störungen der Atmung und Atemmechanik
  • Sekretlösung und Abtransport des Sekrets
  • Verbesserung von Einatmung und/oder Ausatmung
  • Ganzheitlich verbesserte Sauerstoffversorgung (folglich Steigerung der Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit in Alltag, Beruf und/oder Therapie)
  • Anleitung zum Training mit Atemgeräten
  • Sekretansammlungen, allergisch bedingt oder durch veränderte Lungenstruktur bzw. Atemmechanik, werden gelöst (Erleichterung der Atmung)

Anwendungsgebiete:

  • Beschwerden und/oder erschwerte Ein- und Ausatmung, auf Grund von Husten, Sekretablagerung und Erkrankungen der Atemwege
  • Nach Operationen am und im Thorax, Bauchraum sowie in der Intensivmedizin
  • Behandlung von Erkrankungen der oberen und unteren Luftwege, der Lunge oder des Zwerchfells d.h. Krankheiten, die mit Husten, Auswurf und Atemnot einhergehen va. bei Belastung z.B.
    • chronisch obstruktive Lungenerkrankungen
    • chronische Bronchitis
    • nach Lungenentzündung
    • Asthmaerkrankungen
    • Lungenemphyseme
    • Mukoviszidose
    • Morbus Bechterew
  • Atemtherapien können als Einzel- oder Gruppenbehandlung durchgeführt werden