Krankengymnastik

das bedeutet aktives Handeln gegen Schmerzen und/ oder Funktionsstörungen. Das Ziel der Krankengymnastik ist die Wiederherstellung, Verbesserung und/oder Erhalt von Bewegungs- und Funktionsfähigkeiten des Bewegungsapparates, welche durch Krankheit, Operation, Unfall, angeborene Störungen oder Fehlverhalten im Alltag beeinträchtigt sein können.

Die Krankengymnastik umfasst eine Reihe von verschiedenen Techniken, welche individuell abhängig vom Beschwerdebild, Befund und Ursache eingesetzt werden. Faktoren wie Alter und Allgemeinzustand, Krankheitsbild und dessen Verlaufsstadium sowie individuelle Anforderungen im Alltag werden ebenso berücksichtig bezüglich Behandlungsziel und Vorgehensweise.

Ursachen für Funktionsstörungen und auftretende Beschwerden sind häufig verursacht durch Ungleichgewichte in der Muskulatur (muskuläre Dysbalancen), verringerte Belastbarkeit und/oder verkürzte Muskelgruppen.

Aus diesem Grund wird in Zusammenarbeit des Therapeuten mit dem Patienten eine gezielte Therapie erarbeitet zur:

  • Schmerzlinderung über Regulation von Muskelspannung
  • Beseitigung von Funktionsstörungen und Verbesserung von Beweglichkeit
  • gezielte Kräftigung und/oder Dehnung der Muskulatur um unausgewogene Muskelverhältnisse auszugleichen und somit die Koordination von Bewegungsabläufen zu verbessern.
  • gezielte Übungen zielen darauf ab gestörte Bewegungsabläufe dauerhaft zu vermeiden und ist deshalb oft eine dauerhafte Aufgabe für den Patienten nach einer fachgerechten Anleitung, den Prozess aktiv und selbstständig zu unterstützen, fortzuführen und erneuten Problemen vorzubeugen
  • Erarbeitung von Kompensationsmöglichkeiten bzw. Ersatzfunktionen bei bleibender Behinderung oder Erkrankung
  • gezielte Krankengymnastik verbessert die physische und psychische Gesundheit im Sinne der Lebensqualität in Beruf und Alltag