Weiterbildung zum Thema Verkettungssyndrome, Beschwerden ohne Befund

Vom 3. bis 5. Juni 2016 nahm unsere erfahrene Masseurin Frau Mandy Oberling an einem Weiterbildungskurs zum Thema „Verkettungssyndrome, Beschwerden ohne Befund“ teil.

Der Landesverband Sachsen/Anhalt des Berufsverbandes Physio-Deutschland konnte Herrn Prof. Dr. Buchmann, Facharzt für Orthopädie und physikalische Medizin, für diese Veranstaltung gewinnen.

„Beschwerden ohne Befund können unter anderem durch Blockierungen von Wirbelgelenken verursacht sein. Da hilft nur die subtile Untersuchung mit den Händen. Und die Beschwerdebefreiung beweist es dann.“
Dr. med. Sturm

Funktionelle Störungen sind häufig Ursache für chronische nichtspezifische Schmerzzustände, die mit hohen sozioökonomischen Kosten einhergehen und die Medizin immer noch vor große Probleme stellen.
Schmerzsyndrome werden im Bewegungssystem üblicherweise lokal definiert. Eine Bewegung verläuft aber nur dann schmerzfrei, solange alle Gelenke, Muskeln, Sehnen, Bänder, Fascien und Nerven ungestört in Ketten miteinander arbeiten. Eine Störung im Segment löst Reaktionen in den anderen Strukturen aus.
Das geht mit einer Blockierung des entsprechenden kleinen Wirbelgelenks einher, dadurch werden die Muskelverspannungen und Reizzustände in den übrigen Strukturen ausgelöst. Umgekehrt lösen sich die Reizzustände bei Blockierungslösung innerhalb von Sekunden auf.

Sind einzelne Kettenglieder gestört, hat dies Auswirkungen auf das gesamte System (z. B. ein ausstrahlender Schmerz ins Bein). Durch genaue Diagnostik / Untersuchung sollen wesentliche Teile der Störkette erkannt werden, um therapeutisch die Störquelle zu beseitigen.
In dem Kurs wurden mögliche Verkettungen, z. B. in der Lendenwirbelsäule, des Kopf und Halswirbelsäulenbereiches und in verschiedensten Extremitätengelenken und deren Syndrome aufgezeigt.

Prof. Dr. Buchmann demonstrierte verschiedenste  Behandlungsmöglichkeiten  und stand während der „praktischen Selbstübungen“ den Therapeuten hilfreich zur Seite.

Der Krankheitsfaktor Wirbelsäule kann als Initiator, Provokator, Multiplikator oder auch als Lokalisator einer Erkrankung wirken.
LEWIT et al., Manuelle Medizin